Nachfrage nach Ingenieuren ungebrochen hoch

Der anhaltende Bauboom sorgt für beste Bedingungen bei Absolventen der Ingenieurwissenschaften. Laut Hauptverband der Deutschen Bauindustrie ist insbesondere die Nachfrage nach Bauingenieuren ungebrochen. Hier hat sich die Zahl der offenen Stellen demzufolge von 2009 bis 2017 verdreifacht.
Steigende Absolventenzahlen und die Zuwanderung haben die Lage bei Ingenieuren zuletzt etwas entspannt. Dennoch bleibt die Nachfrage hoch – allein schon mit Blick auf das bevorstehende Ausscheiden der Baby-Boomer-Generation am Arbeitsmarkt.

Die Fachkräftesituation in den technischen Ausbildungsberufen entwickelt sich deutlich drastischer als bei den akademischen, wie zuletzt auch der MINT-Report des IW Köln festgestellt hat. In dieses Bild fügt sich, dass mit den Elektronikern regelmäßig ein Ausbildungsberuf ganz vorne auf der Liste der gesuchtesten Fachkräfte steht. Sie befinden sich in diesem Jahr an der zweiten Stelle. Ebenso verzeichnen Elektro- und Messtechniker sowie Mechatroniker in diesem Jahr Höchststände innerhalb ihrer Berufsfelder. Die Tätigkeitsfelder der Metall-, Elektro- und Technikerberufe haben insgesamt gegenüber dem Vorjahr Anteile hinzugewonnen.

ITler belegen Platz 1 der am häufigsten gesuchten Berufe

In den meisten Arbeitsbereichen ist IT nicht mehr wegzudenken und Software ist ein zentraler Bestandteil in vielen Alltagsgegenständen. Dies macht sich auch am Stellenmarkt bemerkbar: Der Anteil offener Stellen für IT-Fachkräfte war noch nie so hoch wie in diesem Jahr. Arbeitgeber suchen aktuell am häufigsten Software-Entwickler.

Innerhalb der IT-Berufe ist vor allem die Nachfrage nach Software-Entwicklern und Programmierern sowie IT-Beratern groß. Software-Entwickler befinden sich erstmals an der Spitze aller Berufe. Unter den Top-Ten der am häufigsten gesuchten Berufen sind sie mit einer Ausnahme schon seit 2008 vertreten. Auf der Agenda von Unternehmen steht die Digitalisierung und Optimierung von Prozessen ganz weit oben. Insofern ist die Entwicklung bei IT-Beratern und IT-Analysten interessant: Dieser Spezialisierung ist der Sprung von Platz 27 im vergangenen Jahr auf den vierten Rang gelungen. Erstmals befinden sie sich unter den ersten zehn Berufen. Im Erhebungszeitraum waren insbesondere IT-Unternehmen auf der Suche nach Beratern für das herausfordernde Projektgeschäft.
Die vordersten zehn Plätze am Stellenmarkt sind jedoch keineswegs akademischen Berufen vorbehalten. Elektroniker, Gesundheits- und Krankenpfleger oder Vertriebskräfte gehören gleichermaßen zu den gefragtesten Fachkräften. Zu dieser Erkenntnis kommt der DEKRA Arbeitsmarktreport, für den knapp 13.000 Stellenangebote unter die Lupe genommen wurden, um aktuelle Entwicklungen und Trends am Stellenmarkt herauszufinden.