Aktuelle HR-News

Stellenanzeigen richtig texten

Gute Stellenanzeigen machen Lust auf Ihr Jobangebot. Oft machen kleine Dinge einen großen Unterschied – wie der Aufbau einer Stellenanzeige, die Formulierungen und der Sprachstil, mit dem Sie arbeiten.

Denn Ihr Stellenangebot steht in Zeitung, Zeitschriften und Online-Stellenbörsen in direkter Konkurrenz zu denen Ihrer Mitbewerber. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich als Arbeitgeber positiv und vor allem authentisch darstellen. Anhand echter Geschichten können Sie erlebbar machen, wie es ist, bei Ihnen zu arbeiten. Mit allem, was gut aussieht – aber auch mit einem Blick hinter die Kulissen. Denn ein imperfekter, aber sympathischer Auftritt kommt gut an bei den Kandidaten. Und nur, wenn eine Stellenanzeige das Interesse des Kandidaten weckt und er sich davon einen Vorteil oder Mehrwert verspricht, setzt er sich mit damit auseinander.

Doch allzu häufig kollidiert die textliche Gestaltung von Jobprofilen in fast schon schmerzhafter Weise mit den Erwartungen von Jobsuchenden. Das Resultat: Verschwindend geringe Bewerberzahlen bzw. unpassende Bewerbungen.

Wie muss eine Ausschreibung aussehen, um die richtigen Kandidatinnen und Kandidaten anzuziehen? Wie umschifft man Floskeln und stilistische Fallen, was hat der Jobtitel mit SEO zu tun und ist Gender Diversity wirklich wichtig?

Wir geben Ihnen einige Praxistipps:

  •  Stellenanzeigen, die den Bewerber direkt mit „Sie“ oder „Du“ ansprechen, sind erfolgreicher als neutral formulierte.
  • Die ersten drei Sekunden entscheiden: Deshalb sollte das Wichtigste am Anfang stehen.
  • Wenn Sie Aufzählungspunkte in Ihren Stellenanzeigen verwenden: Formulieren Sie drei bis fünf Punkte pro Absatz, nicht mehr.
  • Frauen legen einen stärkeren Fokus auf das Bewerberprofil, Männer auf die Aufgaben.
  • Ingenieure, ITler und Naturwissenschaftler lesen selektiver und bevorzugen Aufzählungspunkte, Geisteswissenschaftler und Betriebswirte lesen eher von oben nach unten, auch längere Textpassagen.
  • Firmeninterne Sprachelemente und Anglizismen werden von Kandidaten negativ bewertet, daher sollten Sie darauf verzichten. Und wenn Sie Quereinsteiger suchen, vermeiden Sie übermäßig viele Fachbegriffe.
  • Wertschätzung ist wichtig: Das Profil sollte nicht umfangreicher sein als die Aufgaben. Vermeiden Sie zudem negative bzw. arrogant wirkende Formulierungen wie „Englischkenntnisse sind zwingend erforderlich“.
  • Der Sprachstil muss zum Unternehmen passen – ehrliche und authentische Formulierungen führen zum Erfolg.

Und wie setzen Sie diese Tipps nun konkret in der Praxis um? In unseren Textseminaren lernen Sie, wie Sie Ihre Zielgruppe ansprechen und für Ihr Unternehmen begeistern können. Dabei geben wir Ihnen die Gelegenheit, das Erlernte in vielen praktischen Übungen anzuwenden. So bauen wir Stück für Stück die optimale Anzeige auf – und am Ende kehren Sie mit Ihrer eigenen, runderneuerten Stellenanzeige in Ihr Unternehmen zurück!

Dies sind die Termine unserer Textseminare 2019:

Mittwoch, 20. März 2019: Düsseldorf

Donnerstag, 13. Juni 2019: Wiesbaden

Dienstag, 15. Oktober 2019: Stuttgart

Mittwoch, 16. Oktober 2019: München

Mittwoch, 23. Oktober 2019: Frankfurt a. M.

Weitere Informationen zu den Textseminaren und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

Kontakt aufnehmen

Sie möchten eine Stellenanzeige schalten, Ihre Arbeitgebermarke weiterentwickeln oder benötigen Unterstützung bei der Besetzung Ihrer Vakanz? Wir beraten Sie zu allen Themen rund um Ihr Recruiting und freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme per Telefon oder über unser Kontaktformular.

E-Mail schreiben